Drucken
vera sola shades Tipp

Vera Sola „Shades“

(Spectraphonic)
Es passiert selten, dass ein Newcomer, den kaum jemand kannte, aus dem Stand heraus unseren Soundcheck gewinnt. Doch Vera Sola, eine Solokünstlerin aus Los Angeles bürgerlichen Namens Danielle Aykroyd, hat genau das geschafft und viele unserer Redakteure verzaubert. Ihre Musik mag auf Anhieb unscheinbar wirken, da sie relativ ruhig ist. Doch lässt man sich auf sie ein, kann man sich diesem tiefen Sog nur schwer entziehen. Die zierliche Musikerin orientiert sich am Songwriting der alten Schule und hat ein Händchen für charmante Melodien und zarte Arrangements, in denen unheimlich viel Gefühl liegt. „Shades“ ist ein durchweg melancholisches, stilles Album, das Elemente aus Singer/Songwriter-Kunst, Indie-Rock, Chanson, Americana, Wave, Dreampop und Folk zu etwas Eigenem vereint. Man stelle sich ein weibliches Pendant zu Nick Cave oder Leonard Cohen vor, zumal auch Vera Sola eine besondere Stimme hat, die Weltschmerz und Sehnsucht vereint und einem immer wieder Schauer über den Rücken jagt, wie im Opener „Virgils Flowers“ oder dem famosen „Black Rhino Enterprises“. Mit etwa 39 Minuten ein sehr kompaktes Album, dessen Gesamtlänge ebenso überschaubar ist wie die Instrumentierung der einzelnen Tracks. Doch umso schneller folgt der Griff zur Repeat-Taste. Sicher der Grundstein für eine große Karriere und nichts für „Small Minds“, um mit einem ihrer Songtitel zu sprechen.
Sascha Blach




http://www.sonic-seducer.de/images/stories/virtuemart/product/resized/titel_oomph_jr_18_3d+cd_125x125.jpg

Vera Sola schafften es mit dem Album "Shades" in unserem Sonic Seducer Jahresrückblick 2018 unter die Top 10 unseres Soundcheck Rankings 2018.

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
Friday the 22nd.
2017 Sonic Seducer Magazin

©